Über mich

Mein Werdegang – und der Beckenboden

hintergrund-hupfbuitl-farbig-dscn3582Forschen, Heilen, Lehren, eigene Erfahrung

Im Biologie-Studium habe ich meine Fächer bereits mit Blick auf die Naturheilkunde ausgewählt. Nach dem Diplom die Ausbildung zur Heilpraktikerin zügig anzuschließen war dann nur logisch. Es folgte eine Orientierungsphase mit Babypause, danach eröffnete ich meine Praxis und begann zuerst mit Methoden aus der Körperpsychotherapie zu arbeiten – getragen von der Idee, den Körper über die Seele zu heilen. Selbsterfahrungsgruppen, tantrische Körperarbeit und Coaching standen die ersten Jahre im Mittelpunkt.

Zum Beckenboden fand ich vor nunmehr fast 20 Jahren, weil ich eine einfache Methode suchte, um Frauen in ihre Kraft zu bringen. Tja – und die Energie aus der Körperbasis hat auch mich in meine Kraft gebracht und nachhaltig begeistert.

Von der Methode zum Buch

So ist meine Methode BiB entstanden – auf der Basis bewährter Standards, die ich weiterentwickelt habe unter stärkerer Einbeziehung bewegungsrelevanter Gesichtspunkte. Denn ich hatte das Gefühl, dass der wesentlichste Aspekt eines aktiven Beckenbodens gar nicht gesehen wird: Wie positiv er sich auf unsere Bewegungen auswirkt.

Mein erstes Buch „Beckenboden – das Training für mehr Energie“, das 2002 bei GU erschien, fand großen Anklang und ist mit bis jetzt nahezu 150.000 verkauften Exemplaren das wohl meistverkaufte Beckenbodenbuch überhaupt.

Ab 2003 entstand die Ausbildungsreihe Basis, BiB und EBT, 2007 und 2011 erschienen weitere Bücher, während sich gleichzeitig meine Praxis- und Kurstätigkeit ausgeweitet hat.

Beckenboden in Bewegung

  • In meiner Heilpraxis behandle, berate und begleite ich Menschen bei Themen rund ums Becken, Frau-Sein (Mann-sein auch) und Problemen mit dem Bewegungsapparat – Hüfte, Knie, Rücken, Schultern.
  • In meinen Ausbildungen gebe ich meinen speziellen Ansatz im Beckenbodentraining weiter
  • In meinen Kursen und Workshops genieße ich das Miteinander und lerne immer noch neues dazu
  • Weitere Buchprojekte bevölkern meinen Hinterkopf, vor allem zu den Themen Prävention und Körpererfahrung.

Es macht mich glücklich, wenn ich heilen, helfen und Anleitung geben kann – zur Selbstheilung durch möglichst naturgemäßes Verhalten.