Allgemein

Die überaktive Blase

Eine echte Plage für die Betroffenen

Kennen Sie das? Sie kommen nach Hause und noch bevor die Haustüre in Sicht ist, überfällt Sie aus dem Nichts plötzlicher Harndrang. So dass Sie alles tun, um noch rechtzeitig auf die Toilette zu kommen. Und dabei ist Ihre Blase nicht mal wirklich voll! Auch bei anderen Gelegenheiten tritt dieses Phänomen auf. Eine überaktive Blase ist lästig, peinlich und oft richtig quälend.

Sie sind nicht allein – auch wenn Sie das glauben sollten, da man über Blasenprobleme nicht gerne spricht. Die sogenannte “überaktive Blase” mit dem Leitsymptom “imperativer Harndrang” tritt bei bis zu 50 % aller Frauen in und nach den Wechseljahren zumindest in leichter Form auf. “OAB” für “overactive Bladder” ist ein Kürzel, das von Ärzten häufig notiert wird. Aber das tröstet nicht wirklich.

Die überaktive Blase lässt sich medikamentös mit Anticholinergika behandeln. Leider haben diese Mittel erhebliche Nebenwirkungen und empfehlen sich daher nur in schweren Fällen. Wenn es bei Ihnen “noch nicht so schlimm, aber sehr lästig” ist, dann kann Ihnen ein konzentriertes Verhaltenstraining mit großer Wahrscheinlichkeit Besserung bringen. Im Rahmen meiner Praxis biete ich Ihnen eine Kombi-Therapie mit speziellen alternativen Heilweisen an.

Behandlungspaket überaktive Blase

Nach einem kostenlosen Vorgespräch, bei dem ich Ihnen die Details der Behandlung erläutere, erhalten Sie einen ausführlichen Anamnesebogen, den Sie mir vor dem ersten Behandlungstermin zuschicken.

Die Kosten des Behandlungspakets betragen 200 € und beinhalten 2 Therapiestunden zu je 60 min, sowie die in ihrem Fall erforderlichen Mittel auch zur Heimanwendung. Unterstützt wird die Therapie durch Beckenboden-Übungen, für die Sie einen individuellen Trainingsplan mitbekommen. Privat Versicherte können diese Behandlung über ihre Kasse abrechnen.

Wenn Sie Fragen haben, oder einen Termin für ein Vorgespräch vereinbaren wollen, rufen Sie mich an oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf.